Großglockner Telemarktage 2020

Die Großglockner Telemarktage 2020 in Heiligenblut

Bei besten Bedingungen fanden von 25.1. – 26.1.2020 zum 3ten mal die Großglockner Telemark Tage statt. Begeisterte Skifahrer konnten unter professioneller Anleitung von Tom Holder und Walter Unterberg die Grundlagen der Telemark Technik erlernen. Wir freuen uns jetzt schon, diesen Event im nächsten Jahr wieder zu veranstalten. Besten Dank an die Großglockner Bergbahnen für die optimale Unterstützung!

Bericht: Walter Unterberg

Telemark Austria @ Freeheeler European Opening 2019 in Hintertux

Telemark is back in Hintertux!

Auch wir waren dabei beim Freeheeler European Opening 2019 am letzten Wochenende in Hintertux. Mit einem sehr abwechslungsreichen Programm sind wir – gemeinsam mit ca. 500 Telemarkern aus ganz Europa – dieses Wochenende „offiziell“ in die Saison gestartet.
Während Marc und Andi beim Telecross gute Figur machten, verhalfen Walter und Max dem TSV-Kader der nordischen Kombinierer zu ihren ersten Schritten – also den ersten Kurven – mit der freien Ferse. Am Sonntag fand zudem der erste Termin zur Sichtung für die heurige Telemark Instruktoren Ausbildung statt, bei der 6 Anwärter unter dem „strengen Auge“ von Sepp die Aufnahme zur Ausbildung bravourös meisterten.

Telecross – das etwas andere Rennen

Häufig kommt man nicht dazu, 4 Telemarker gleichzeitig durch einen Kurs fetzen zu sehen. Am Samstag wars in Hintertux wieder soweit – bei der Freeheeler Tele-X Challenge waren Telemarker aus ganz Europa mit am Start. Auch wenn der Kampfgeist bei allen Rennläufern groß war, stand natürlich der Spaß am Sport im Mittelpunkt. Auch Telemark Austria war durch Marc Künkele (3. Platz) und Andreas Hallady (5. Platz) mit am Start. Wir gratulieren!

DSC_1955 DSC_1949

Von Tele X zu X-functional

Eines unserer großen Ziele ist es ja, den Telemark Sport im Sinne von X-functional nicht nureiner sehr engen Zielgruppe an Telemark „Afficionados“ näherzubringen, sondern auch Sportler aus anderen Fokussportarten mit dem Kennenlernen des Telemarkschwungs, in ihrer eigenen Fokussportart weiterzubringen.

Im Rahmen der Veranstaltung durften wir dem TSV-Kader der nordischen Kombinierer die Möglichkeit bieten, bereits in jungen Jahren die Faszination des Telemark Skilaufs zu erleben. Walter Unterberg (Sportlicher Leiter Telemark im ÖSV) und Maximilian Loy (Referent Telemark im TSV) waren einen Tag lang mit 8 Kindern im Alter von 11-13 Jahren und ihren beiden Trainern unterwegs. Alle waren von den Vorteilen dieser alternativen Trainingsmethode begeistert!

Großen Dank noch an Geri Tumbasz und dem Telemark Center Zell am See für die zur Verfügung Stellung des Leihmaterials!

IMG_20191201_091945

X-functional – wird natürlich auch Teil der Instruktoren Ausbildung im März/April 2020 sein!

Im Rahmen des Festivals fand auch die erste Sichtung von Teilnehmern der nächsten Telemark-Instruktoren Ausbildung
statt. Sechs Anwärter aus Kärnten, Tirol, Vorarlberg und Salzburg zeigten am Sonntag im Rahmen der Veranstaltung gute Leistung und absolvierten alle positiv. Wieder sind es spannende Persönlichkeiten, die unsere Instruktoren Ausbildung mit besonders wertvollen sozialen und fachlichen Beiträgen bereichern werden.

Wir freuen uns, dass nun der Ausbildungstermin bereits gesichert ist. Alle weiteren Interessenten bitten wir noch um rasche Anmeldung  bzw. darum zur Eignungsprüfung (Termine) zu kommen.

Das 20 Jahre Ausbildungsjubiläum verspricht eine besondere Ausbildung zu werden!

Socializing, Freunde Treffen, gemeinsam Telemarken

Natürlich kam neben den vielen „offiziellen“ Programmpunkten auch der gemütliche Teil des Wochenendes nicht zu kurz. Wir haben uns gefreut wieder so viele bekannte und neue Gesichter zu treffen und unseren Sport gemeinsam auszuüben.

Vielen Dank auch von unserer Seite an Richard Schürf und sein Team für die Organisation des Festivals und Arno Klien für das Ständchen bei der Party am Samstag im Tux Center, bei der sich richtig viele Telemarker aus ganz Europa tummelten.

Wir wünschen allen einen tollen, verletzungsfreien Telemark Winter und freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten FEO Opening 2020. See you all around!

Text: Heidi Thyri  Fotos: Tobias Schlager, Maximilian Loy

DSC_1928_zoom DSC_1969 DSC_1966 DSC_1963 DSC_1962 DSC_1961 DSC_1960 DSC_1959 DSC_1958 DSC_1957 DSC_1955 DSC_1950 DSC_1948 DSC_1947 DSC_1945 DSC_1943 DSC_1942 DSC_1940 DSC_1939 DSC_1938 DSC_1936 DSC_1934 DSC_1933 DSC_1930 DSC_1928 DSC_1927 DSC_1926 DSC_1925 DSC_1924

Telemark Austria beim InterSki Kongress 2019 in Pamporovo

Wenn Träume fliegen lernen – oder: Steter Tropfen höhlt den Stein

Das Team von Telemark Austria beim InterSki Kongress 2019 in Pamporovo

Die Vision einer Teilnahme eines Österreichischen Telemark Teams an einem InterSki Kongress entstand schon vor langer Zeit – im März 2019, beim InterSki Kongress in Pamporovo/Bulgarien wurde die Vision zur Realität.

Das besondere am InterSki Kongress?

Der InterSki Kongress gilt quasi als „Genfer Autosalon für den Schneesport“, als Olympische Spiele des Skilehrwesens“, … – Die weltbesten Skifahrer (auch viele
Ex-Rennläufer) zeigen auf höchstem Niveau Skisport in Theorie und Praxis.

Begonnen hat es 2004/2005, als erstmals eine Gruppe österreichischer Telemarker auf Initiative unserer Telemark-Pioniere Arno Klien und Markus Egger mit einer Demofahrt und einem Workshop am IVSI Kongress in Lech dabei sein durften. Schon damals waren Geri Tumbasz und Sepp Resch  – unsere Masterminds – mit im Team.

Eine Teilnahme an einem InterSki Kongress – Österreich somit auch im Telemark in der „1. Liga“ des internationalen Skiumfelds zu repräsentieren – war der nächste logische Schritt: eine Vision war geboren. Dies sollte aber durch viele Hürden für lange Zeit ein Traum bleiben.

Ski-Österreich, mit strengem Fokus auf Alpinskilauf, hat uns Telemarker von höchster Stelle immer wieder die kalte Schulter gezeigt, mehr noch, mitunter als „nicht angemessen“ betrachtet.

Unsere Vision war allerdings so stark, dass stetig weiter daran gearbeitet wurde. Immer wieder galt es Präsenz zu zeigen, „aufzuzeigen“ wenn immer es möglich war. 2017 gelang dies Geri und Sepp eindrucksvoll beim IVSI Kongress in Hakuba/Japan, wo so manche Augen groß wurden und Münder offen standen. Telemark wurde durch unsere beiden Leadfiguren schon in Japan in Perfektion gezeigt.

Und so kam es auch, dass sich nach diesem Kongress die Trendwende abgezeichnet hat. Unser x-functional engagement Konzept fand große Beachtung und Aufmerksamkeit – die Bedenken verwandelten sich in Akzeptanz.

Was mit Werner Wörndle (Delegationsleiter beim IVSI Kongress in Hakuba 2017) begann setzte sich mit unserem neuen ÖVSI Präsidenten Rudi Leber fort und mündete in einer erfolgreichen Bewerbung von Telemark Austria im Vorjahr für Workshop und Lecture zum InterSki 2019 in Pamporovo/Bulgarien. Nicht zuletzt Toni Frühmann ÖSV (Ski-Austria) hat uns bei der Bewerbung tatkräftig unterstützt. Nur der Demohang sollte uns verwehrt bleiben… – die berühmten „Ski-Lippizaner“ der Marke Österreich wollten ungeteilte Aufmerksamkeit für sich behalten.

Pamporovo: Demohang

Pamporovo: Demohang

Dennoch – wir wollten einen Plan B in der Tasche haben, um unserer Vision, des vollständigen „3ers“: Demofahrt – Workshop – Lecture, einen Schritt näher zu kommen. Es könnte ja immer noch sein, dass auch noch ein unerwarteter Slot am Demohang für uns aufgehe…

Diese Vorbereitung aller 3 Themenblöcke „Demo – Workshop – Lecture“ hat uns als Team unglaublich zusammengeschweißt und gegenseitig angespornt, bestmögliches abzuliefern.

Unser 5-köpfiges Team beim InterSki Kongress in Bulgarien hat von Beginn an und über die gesamte Zeit des InterSki innere Stärke und Harmonie gezeigt, die in der Außenwelt – der InterSki Fachwelt – uneingeschränkt positiv und äußerst kompetent wahrgenommen und anerkannt wurde.

Dass es uns dann doch gelungen ist – neben vielen inoffiziellen aber wohl beachteten – auch eine offizielle Demofahrt im Rahmen der technischen Demos zu fahren, war dann letztlich das Sahnehäubchen und Lohn unserer beharrlichen und fokussieren Arbeit.

DSC_5846

Demofahrt: Geri, Andi, Martin

DSC_5377

Workshop: x-functional engagement

Lecture: x-functional engagement

Lecture: x-functional engagement

Ohne überheblich wirken zu wollen, kann man unseren Auftritt beim InterSki 2019 als historischen und uneingeschränkten Erfolg bezeichnen – alle unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen!

Der Verletzungsteufel hat unsere top vorbereitete 5er Formation leider letztendlich auf ein 3er Team schrumpfen lassen, welches unter der fachlichen Moderation von Sepp, vorbildlich performt hat. Natürlich wären wir liebend gerne den 5er gefahren – aber auch so wurden alle restlichen „Bedenkenträger“ endgültig von unserer Kompetenz überzeugt. Nicht zuletzt die anschließenden Workshops und die Lecture haben dies nochmals durch die vielen positiven Rückmeldungen bestätigt. Wir haben ein Gesamtpaket zu unserem Thema x-functional engagement abgeliefert, das in den internationalen Kreisen großen Anklang gefunden hat!

So schreibt auch Sepp Redl (InterSki Austria Präsident) in einer offiziellen Aussendung direkt nach der Veranstaltung: „Die österreichischen Auftritte bei den DEMO-Fahrten, den Workshops und den Vorträgen waren bestens und international gelobt“.

Ca. 60 Telemarker auf sehr hohem Niveau und viele Alpine aus über 50 Nationen waren im intensiven fachlichen und sozialen Austausch, bei traumhaften Bedingungen über die gesamte Woche hinweg. 5 Tage dichtes Programm, mit fröhlichen Partys angereichert, ließen es zu einer unglaublich intensiven Woche im bulgarischen Schnee werden!

InterSki 2019, Pamporovo

InterSki 2019, Pamporovo

Mit diesem Hochgefühl und vollgetanktem Motivationsspeicher startet für uns bereits heute, am Tag nach dem Kongressende, das Unternehmen IVSI Kongress Sochi 2021.
Dort werden wir in voller 8er Demo Besetzung weitere Punkte sammeln, Aufmerksamkeit und Sympathie steigern und Österreich in gleicher Weise vertreten, wie man das bereits von unseren alpinen Kollegen – wie man das von Österreich erwartet.

Gelingt uns das, wird die logische Konsequenz InterSki 2023 in Levi für uns unvermeidlich…

Was mit einer Vision begann ist bereits gelebter Traum und vermutlich bald unverrückbare Realität!


Wie sagen wir es mit unserem x-funktional engagement Konzept? Ein Motivation-Incubator: das ist Telemark-Austria… das ist unser Teamspirit… das sind WIR!

Team Telemark Austria (Geri, Sepp, Andi, Martin, Heidi)

Team Telemark Austria (Andi,Martin, Heidi, Geri, Sepp)

Wir danken ganz herzlich all unseren Sponsoren und Unterstützern – und nicht zuletzt bei unseren DemoTeam Kollegen die uns in der Vorbereitung so kameradschaftlich unterstützt haben.

Text: Sepp Resch, Heidi Thyri

sponsor

Intern. Österreichische Meisterschaften TM Sprint Classic

Intern. Österreichische Meisterschaften TM Sprint Classic

Am Samstag den 9.3.2019 fand bei idealen Pisten- und Witterungsbedingungen, nach der Premiere im Vorjahr, nun die 2. Auflage der Internationalen Österreichischen Meisterschaften im Telemark Sprint Classic am Hochkar / Göstling statt.

Wir gratulieren besonders herzlich den Österreichischen Meistern 2019:

Jugend m: Lorenz Klingelmayer (Skiclub Saalfelden)

Damen: Veronika Mosser (ÖAV-Hermagor)

Herren: Thomas Wielandner (WSV St. Johann)

Neben den TeilnehmerInnen in der Allgemeinen Klasse, waren heuer erstmals auch vier jugendliche Telemarker am Start. Alle 4 Burschen zeigten enormen Renneinsatz und lassen für die Zukunft hoffen.

Die Leistung der TeilnehmerInnen, sowie auch teilweise das legendäre Outfit hat die Zuschauer und selbst auch die Veranstalter wieder beeindruckt. Sprünge auf der Schanze bis über 10 Meter waren zu sehen, im Steilwandkreisel und im Skatingabschnitt war dann noch Power gefragt.

Die Veranstaltung war insgesamt wieder ein toller Erfolg. Nicht nur die LäuferInnen sondern auch das Organisationsteam war top motiviert. Besonderer Dank gilt dem gesamten Team des SC Göstling rund um Vereinsobmann Robert Fahrnberger, dem Chef-Kampfrichter Andreas Buder, den Referatsleitern Walter Unterberg (ÖSV) und Andreas Hallady (LSV-NÖ) für die professionelle Organisation, Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.

Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Text: Heidi Thyri

Fotos: Martin Rainer, Markus Mitterauer

Hier geht es zu den Ergebnissen!

 

Großglockner Telemark Tage Heiligenblut

Die Großglockner Telemark Tage in Heiligenblut 26. – 27.1.2019

Am letzten Jänner Wochenende 2019 wurden zum zweiten Mal die Großglockner Telemark Tage in Heiligenblut durchgeführt. Bei besten Bedingungen konnten Gäste aus Österreich, Deutschland, Schweden und Ungarn diesen tollen Sport kennenlernen. Danke an die Bergbahnen für die optimale Unterstützung. Danke an Denise & Tom Holder für die professionelle Durchführung!

Bericht: Walter Unterberg

Telemark-Austria goes Demo Team

Telemark-Austria goes Demo Team

Der erste Schritt ist getan – jetzt geht’s an die Arbeit!

Wenn man sich im Herbst / Frühwinter am Gletscher bewegt, ist das Bild ziemlich eindeutig:
Da gibt es auf der einen Seite die Rennpisten, wo im Minimalabstand die Läufe gesetzt sind und v.a. die Kids mit Affentempo die Tore durchfegen und dann gibt es da die Gruppen, meist Demo Teams aus aller Herren Länder, die in ihren bunten Gewändern im – mehr oder weniger – einheitlichen Rhythmus den Berg hinabschwingen. … gefolgt von Posting Wellen in den Sozialen Netzwerken – meist schon direkt nach jeder Fahrt.
Und das ist heuer nicht anders. Da das ungarische Nationalteam, dort die Iren in ihren Grün/Orange/Blauen Anzügen und dazwischen fegt Spanien die Piste runter.
Und doch ist heuer etwas anders: Was haben wir denn da gesehen? Eine Formation von 10 Skifahrern, im Vergleich noch ziemlich inkognito – die schon allein aufgrund des alternativen Bewegungsmusters, die Blicke der alpinen Schifahrer an sich zieht. Auch beim 2. Mal hinsehen: Es ist eine Gruppe von Telemarkern, die hier im Takt die Piste herunterschwebt.
Wartet mal: Telemarker? Demo? hier in Österreich?
So etwas gab es in der Form noch nie! Richtig, denn das Telemark Austria Demo Team ist gerade im Begriff sich zu formieren.
Was das bedeutet? Viel Engagement, eindeutiges Commitment zur Sache, einheitliches Auftreten – und das nicht nur in Form einheitlicher Kleidung, sondern vor allem in Form eines sehr auf einander abgestimmten Bewegungsmusters: Wo setzen wir den Stockeinsatz? Wollen wir den Oberkörper mitrotieren oder Taloffen fahren? Fahren wir auf der Kante oder Driften wir den Schwung … alles Entscheidungen, die für unsere alpinen Kollegen durch den Skilehrplan relativ streng und klar definiert sind – für uns Telemarker aber weitgehend frei sind – und es da nicht nur das EINE Richtig oder Falsch gibt.
Darin sahen wir schon nach dem ersten Trainingstag die erste große Herausforderung – eine sehr schöne, der wir uns alle gerne gemeinsam stellen.
Unter dem riesen Engagement von Geri Tumbasz haben wir das Projekt Telemark Austria Demo Team Anfang November aus der Taufe gehoben. Unser Fahrplan ist klar und unser langfristiges Ziel – der IVSI Kongress in Sotchi 2021.
Es wird also eher das erste Mal, denn das letzte Mal gewesen sein, dass ihr ein Rudel Telemarker mal kurzschwingend, mal als langer Kometenschweif im Gleichklang die eine oder andere Piste des Landes runterziehen sehen werdet. Immer und immer wieder, bis sie da ist – diese Einheit.
Telemark in Perfektion – Telemark Ästhetik pur! Die Freude an der Bewegung im Ausdruck durch das gemeinsame Tun!

Text, Heidi Thyri

Video vom Demo TeamTraining

ÖVSI Koordination 2018 am Kitzsteinhorn

Cross Functional Engagement – und was hat das mit Telemark zu tun?

Von 8.-11.11.2018 fand die jährliche ÖVSI Koordination am Kitzsteinhorn statt. Die ÖVSI Koordination dient dem Austausch Österreichischer Schneesport Vereinigungen über Neuerungen im Lehrwesen. Telemark Austria war auch heuer wieder mit einer Gruppe motivierter Instruktoren an der Koordination beteiligt.
Ein Schwerpunkt der heurigen Koordination lag auf dem Thema Gruppendynamische Prozesse im Skiunterricht. Ein sehr spannendes Thema, auf das wir uns beim Arbeiten in der Gruppe ebenfalls gerne konzentriert haben, zumal wir in dem Gruppendynamischen „Regrouping“ eine der 3 Kerndimensionen des Cross Functional Engagement sehen, welches wiederum eine unserer 3 Säulen im Telemarkunterricht darstellt.

Aber was steckt jetzt tatsächlich hinter diesem Begriff „Cross Functional Engagement“?

Cross Functional Engagement ist ein Begriff aus der Management Lehre bzw. Produktentwicklung und bedeutet, dass Personen aus verschiedensten Bereichen ein gemeinsames Ziel verfolgen, um durch die unterschiedlichsten Expertisen jedes einzelnen, insgesamt mehr Output zu erreichen.

Dr. Sepp Resch, der Gründer dieser Theorie erklärt: Umgelegt auf den Schneesport bedeutet dies wiederum, dass die Telemark Technik einen sehr wertvollen Beitrag zur Kompetenzerweiterung im Skitraining liefern kann – und zwar v.a. in den 3 Dimensionen:

Im Rahmen der Koordination haben wir uns mittels individueller Lehrauftriffte dem Thema in der Praxis genähert und sehr rasch gemerkt, dass auch unser Team ein „cross functional team“ ist.Durch den Input jedes einzelnen konnten wir in den 3 Tagen viele neue Zugänge und Übungen kennenlernen, die uns in der Arbeit am Schnee weiterhelfen werden – was dabei in Gruppen abläuft, war in einer gesonderten Aufgabe sehr spannend zu beobachten.

Drei sehr intensive Tage, bei denen aber natürlich auch der Spaß am Schnee und im Team nicht zu kurz gekommen ist. Insgesamt ein sehr produktiver und gelungener Start in die neue Saison, die wohl noch einige weitere „Zuckerln“ liefern wird.

Neben der Ausarbeitung des Auftritts beim kommenden Interski-Kongress in Pamporovo – wo dieses Thema von Dr. Sepp Resch und seinem Team präsentiert wird, war die Formierung eines Telemark Austria Demo Teams ein toller Output.

Wir wünschen Euch allen einen genialen Start in den Winter – und denkt an das Potenzial mal über den Tellerrand zu schauen, cross functional zu denken, so z.B. gemeinsam mit alpinen Skifahrern den Telemarkschwung zu erarbeiten.

Bericht: Heidi Thyri, Fotos: Martin Rainer

 

Das waren die Ostalpen Telemarktage

Perfekter Telemark Saisonabschluß am Hochkar ….
Die ersten Ostalpen Telemark Tage  waren trotz des schlechten Wetters
am Samstag ein voller Erfolg.
Am Freitag schneite es noch, daß man dachte „Hurra Tele Cross Powdern
am Samstag“, dann die Ernüchterung am Morgen mit Nebel und Nieselregen
und der ganze schöne Schnee … ok, ich verkneife mir die Worte
Somit wurde der für Samstag geplante Tele Cross Bewerb kurzerhand auf
Sonntag verschoben.  Die Leihmaterialausgabe mit Schnupperkursen war
trotz der widrigen Bedingungen sehr gut besucht.
Am Sonntag früh blauer Himmel und ein riesen Lächeln in allen Gesichter.
Gestartet wurde um 10:00 im Draxlerloch auf der Rennpiste die mit
Wellen und einer Schanze  von den Hochkar Bergbahnen Tele Cross
tauglich gemacht wurde.
Die Sieger des 1. Hochkar Tele Cross waren bei den Damen Anja Hofbauer
vor Michaela Glanz und Claudia Fessl, bei den Herren Gregor Ribarich
vor Tom Holder und Peter Zinner.
Nach der Siegerehrung ging es mit der Materialausgabe und gut
besuchten Schnupperkursen bis knapp vor Liftschluss weiter.
Einen herzlichen Dank für die Unterstützung an Andreas Buder und
Phillip Koske von den Hochkar Bergbahnen.

Als alles wieder begann…

Da ist uns doch etwas unter die Augen gekommen……

Ein sehr feines Video wie wir finden und mittlerweile auch schon einige Zeit her!
Viel werden sich zurück versetzt fühlen uns sagen: “ genau so war ich auch unterwegs“

Schaut es euch einfach an!

 

Techniktag des Steirischen Ski Teams Alpin U11-U16

Am 18.12.2016 trafen sich die Sportler des Kinder- und Schülerkaders Alpin zum ersten Techniktag in dieser Saison auf der Planai. 33 motivierte Skifahrer übten an der wichtigen Grundtechnik mit ihren Trainern und staatlich geprüften Schilehrern.
Die Altersklassen U12-U14 konnten zudem unter der Anleitung von Peter Zinner und Harald Reiter in die Welt der Telemarktechnik hineinschnuppern und waren begeistert über ihre ersten Telemarkschwünge. Ein großes Dankeschön an Peter Zinner für die Organisation (inkl. der Telemarkausrüstung) und die Zeit. Auf Grund der kleinen Gruppen konnte auf individuelle Bedürfnisse sehr gut eingegangen und unter dem geschulten Auge der Skilehrer die Technik verbessert werden. Natürlich durfte der Spaß an diesem Tag nicht fehlen.