ÖVSI Saisonauftakt 22/23

„Was passiert eigentlich zwischen Schi und Schnee?“ und warum ist es so wichtig für das Lernen und Optimieren der Skitechnik?

Die heurige ÖVSI Koordination bei der wir auch wieder mit einer Gruppe Telemarkern vertreten waren, stand ganz im Zeichen der Bewegungskorrektur. Für uns Instruktoren war es besonders spannend, das Thema Technikoptimierung nochmals zu hinterfragen und dem Grundstock jeder möglichen Technikkorrektur: „der Beobachtung und Beschreibung“, besonders starke Aufmerksamkeit zu schenken. Erst die exakte Beobachtung und Beschreibung von Bewegung und Spurbild (durch Trainer und Athlet) ermöglicht es, die konkreten Ursachen zu erkennen und schlussendlich aus dem Blumenstrauß der Zugänge zur Bewegungskorrektur, die passende auszuwählen.
So konnten von allen Gruppen viele Inputs gesammelt werden, fürs eigene Fahren genauso wie zur Weiterentwicklung des Themas, welches auch Inhalt des Beitrags des ÖVSI Teams beim nächsten IVSI Kongress sein wird.
Neben dem Herumtüfteln blieb natürlich noch genug Zeit, sich wieder auszutauschen, eine feine Zeit zu haben und ein bisschen für den bevorstehenden Winter zu planen.

See you on Snow – vielleicht ja bereits im Dezember am Hintertuxer Gletscher zum FEO 2022 oder bei den Telemark Test Tagen auf der Planai  bei welchen wir von Telemark Austria mit verschiedenen Schnupperkursen und Workshops vertreten sein werden. Dieses Konzept der Bewegungskorrektur werden wir uns dabei natürlich immer wieder zur Hilfe holen.

Spürts selbst mal rein: Was passiert bei Euch persönlich zwischen Ski und Schnee? Vielleicht bringt der Fokus darauf ja mal ganz neue Erfahrungen!


Pic. by Martin Rainer


Pic. by Herbert Flieder

Telemarkeras

Über „We Telemark“ und ihr Projekt Telemarkeras

Promotion of a great and complete Winter-Sport Discipline: „TELEMARK“. We want to offer proximity. We want to help those who always wanted to try but never had the chance. For that reason we have a Rental Fleet of Telemark boots, skis and bindings and offer lessons, lectures, presentations, fun and educational videos, information, and directions anytime anywhere. We Telemark is currently fiscally based between Japan and Australia, nonetheless we could always offer the right information where to go if you find yourself in other place in the World. We specially want to make sure that We Telemark will always be there to support and encourage WOMAN around the world and KIDS to try, practice it, love it and even become professionals. We guide and technically prepare those who want to become Telemark professional Instructors and get them in touch with different National Snow-Sports Association for them to begin with their Instructors pathway. We Telemark will always try to provide the information in different languages, as much as We can, and if not, We will ask for help. (Quelle Facebook)

FEO Hintertux 2022

FEO Hintertux 2022 Freeheeler European Opening 2.12-4.12

AUF GEHT ́S

Wir laden ein zum großen Freeheeler-Telemark-Opening (FEO) in Hintertux von 2.– 4. Dezember 2022.
Telemark-Austria ist Partner des internationalen Freeheeler-Openings und wir wünschen uns eine starke österreichische Telemarkpräsenz. Lasst ́s uns nicht hängen!

Jetzt die Gelegenheit nutzen und (noch) besser Skifahren!

Alpin kannst Du und es fehlt Dir die Herausforderung? Hier kommt die Lösung: Telemark ist Deine Challenge und macht Dich zu einem besseren Skifahrer, denn es bringt nicht nur Freude und Abwechslung, sondern auch:

  • Muskelaufbau (Oberschenkel, Rumpf, Gesäß)
  • Erweiterung der Bewegungskompetenzen
  • Förderung der Balance
  • Erweiterung des Konditionsspektrums
  • Abbau von Seitigkeit
  • Beweglichkeit (Sprunggelenk, Hüfte)
  • Verfeinerte Bewegungswahrnehmung
  • Eine super Community

Hau di hera, samma mehra“

Wir sind viele! Das wirst Du sehen und erleben. Und es gibt noch viel zu lernen. Wir versprechen neben Spaß/Party und Networking auch hochwertige Workshops und umfangreiches Testmaterial.

Weitere Informationen

Hier findest Du weitere Infos zum Opening: freeheeler.eu/feo-hintertux-2022
Buche jetzt Dein Package unter: freeheeler.eu/package-deutsch
Alle Packages sind bis einen Tag vor Festivalbeginn kostenfrei stornierbar.

 

Flyer FEO und CAMPUS Download der Flyer

Blick Richtung Winter…..

Telemark-Austria Team Wie trainiert das Demoteam?

Das Telemark-Austria Demo Team bereitet sich auf die kommende Saison vor. In dem Video könnt ihr einen kurzen Einblick bekommen wie das aussieht.
Das Kitzsteinhorn bot für diese Trainingstreffen eine fantastische Kulisse.

Telemarkinstruktoren – Ausbildung im Herbst 2021

Telemarkinstruktoren – Ausbildung im Herbst 2021

Der Winter steht vor der Tür!
Nach einigen Corona bedingten Verschiebungen konnte seit 2019 leider keine Instuktorenausbildung mehr statt finden bzw. zu Ende gebracht werden.
Darum freuen wir uns diesen Herbst nun umso mehr wieder die Ausbildung anzubieten, und für kurzentschlossen ein Anmeldefenster zu öffnen.

Der Therieblock finden in Wien vom 21.10.2021 bis 24.10.2021statt. Einen knappen Monat später findet dann der praktische Schneeteile am Hintertuxer Gletscher vom 15.11.2021 bis 26.11.2021 statt.

Die Eignungsprüfung für den Kurs ist am 25.09.2021 am Kitzteinhorn.

Alle Infos zum Kurs findet ihr auf unsere Internetseite unter folgendem Link

Anmeldung erfolgt direkt über die Internetseite der BSPA Wien: Link

Weiter Infos richtet ihr bitte an den Ausbildungsleiter des Kurses, Sepp Resch
Kontakt: +43 664 8350745, sepp.resch@telemark-austria.at

Telemark Instruktor 2018

Telemark Instruktor 2018 Ein Rückblick auf einen fantastischen Ausbildungskurs in Obertauern

Rückblick Interski 2019 in Pamporovo

Ein kleines Video mit unseren Eindrücken am Interskicongress in Bulgarien im März 2019

der Link zur TM-Austria Demo-Fahrt

Telemark-Austria goes Demo Team

Telemark-Austria goes Demo Team

Der erste Schritt ist getan – jetzt geht’s an die Arbeit!

Wenn man sich im Herbst / Frühwinter am Gletscher bewegt, ist das Bild ziemlich eindeutig:
Da gibt es auf der einen Seite die Rennpisten, wo im Minimalabstand die Läufe gesetzt sind und v.a. die Kids mit Affentempo die Tore durchfegen und dann gibt es da die Gruppen, meist Demo Teams aus aller Herren Länder, die in ihren bunten Gewändern im – mehr oder weniger – einheitlichen Rhythmus den Berg hinabschwingen. … gefolgt von Posting Wellen in den Sozialen Netzwerken – meist schon direkt nach jeder Fahrt.
Und das ist heuer nicht anders. Da das ungarische Nationalteam, dort die Iren in ihren Grün/Orange/Blauen Anzügen und dazwischen fegt Spanien die Piste runter.
Und doch ist heuer etwas anders: Was haben wir denn da gesehen? Eine Formation von 10 Skifahrern, im Vergleich noch ziemlich inkognito – die schon allein aufgrund des alternativen Bewegungsmusters, die Blicke der alpinen Schifahrer an sich zieht. Auch beim 2. Mal hinsehen: Es ist eine Gruppe von Telemarkern, die hier im Takt die Piste herunterschwebt.
Wartet mal: Telemarker? Demo? hier in Österreich?
So etwas gab es in der Form noch nie! Richtig, denn das Telemark Austria Demo Team ist gerade im Begriff sich zu formieren.
Was das bedeutet? Viel Engagement, eindeutiges Commitment zur Sache, einheitliches Auftreten – und das nicht nur in Form einheitlicher Kleidung, sondern vor allem in Form eines sehr auf einander abgestimmten Bewegungsmusters: Wo setzen wir den Stockeinsatz? Wollen wir den Oberkörper mitrotieren oder Taloffen fahren? Fahren wir auf der Kante oder Driften wir den Schwung … alles Entscheidungen, die für unsere alpinen Kollegen durch den Skilehrplan relativ streng und klar definiert sind – für uns Telemarker aber weitgehend frei sind – und es da nicht nur das EINE Richtig oder Falsch gibt.
Darin sahen wir schon nach dem ersten Trainingstag die erste große Herausforderung – eine sehr schöne, der wir uns alle gerne gemeinsam stellen.
Unter dem riesen Engagement von Geri Tumbasz haben wir das Projekt Telemark Austria Demo Team Anfang November aus der Taufe gehoben. Unser Fahrplan ist klar und unser langfristiges Ziel – der IVSI Kongress in Sotchi 2021.
Es wird also eher das erste Mal, denn das letzte Mal gewesen sein, dass ihr ein Rudel Telemarker mal kurzschwingend, mal als langer Kometenschweif im Gleichklang die eine oder andere Piste des Landes runterziehen sehen werdet. Immer und immer wieder, bis sie da ist – diese Einheit.
Telemark in Perfektion – Telemark Ästhetik pur! Die Freude an der Bewegung im Ausdruck durch das gemeinsame Tun!

Text, Heidi Thyri

Video vom Demo TeamTraining

ÖVSI Koordination 2018 am Kitzsteinhorn

Cross Functional Engagement – und was hat das mit Telemark zu tun?

Von 8.-11.11.2018 fand die jährliche ÖVSI Koordination am Kitzsteinhorn statt. Die ÖVSI Koordination dient dem Austausch Österreichischer Schneesport Vereinigungen über Neuerungen im Lehrwesen. Telemark Austria war auch heuer wieder mit einer Gruppe motivierter Instruktoren an der Koordination beteiligt.
Ein Schwerpunkt der heurigen Koordination lag auf dem Thema Gruppendynamische Prozesse im Skiunterricht. Ein sehr spannendes Thema, auf das wir uns beim Arbeiten in der Gruppe ebenfalls gerne konzentriert haben, zumal wir in dem Gruppendynamischen „Regrouping“ eine der 3 Kerndimensionen des Cross Functional Engagement sehen, welches wiederum eine unserer 3 Säulen im Telemarkunterricht darstellt.

Aber was steckt jetzt tatsächlich hinter diesem Begriff „Cross Functional Engagement“?

Cross Functional Engagement ist ein Begriff aus der Management Lehre bzw. Produktentwicklung und bedeutet, dass Personen aus verschiedensten Bereichen ein gemeinsames Ziel verfolgen, um durch die unterschiedlichsten Expertisen jedes einzelnen, insgesamt mehr Output zu erreichen.

Dr. Sepp Resch, der Gründer dieser Theorie erklärt: Umgelegt auf den Schneesport bedeutet dies wiederum, dass die Telemark Technik einen sehr wertvollen Beitrag zur Kompetenzerweiterung im Skitraining liefern kann – und zwar v.a. in den 3 Dimensionen:

Im Rahmen der Koordination haben wir uns mittels individueller Lehrauftriffte dem Thema in der Praxis genähert und sehr rasch gemerkt, dass auch unser Team ein „cross functional team“ ist.Durch den Input jedes einzelnen konnten wir in den 3 Tagen viele neue Zugänge und Übungen kennenlernen, die uns in der Arbeit am Schnee weiterhelfen werden – was dabei in Gruppen abläuft, war in einer gesonderten Aufgabe sehr spannend zu beobachten.

Drei sehr intensive Tage, bei denen aber natürlich auch der Spaß am Schnee und im Team nicht zu kurz gekommen ist. Insgesamt ein sehr produktiver und gelungener Start in die neue Saison, die wohl noch einige weitere „Zuckerln“ liefern wird.

Neben der Ausarbeitung des Auftritts beim kommenden Interski-Kongress in Pamporovo – wo dieses Thema von Dr. Sepp Resch und seinem Team präsentiert wird, war die Formierung eines Telemark Austria Demo Teams ein toller Output.

Wir wünschen Euch allen einen genialen Start in den Winter – und denkt an das Potenzial mal über den Tellerrand zu schauen, cross functional zu denken, so z.B. gemeinsam mit alpinen Skifahrern den Telemarkschwung zu erarbeiten.

Bericht: Heidi Thyri, Fotos: Martin Rainer

 

Das waren die Ostalpen Telemarktage

Perfekter Telemark Saisonabschluß am Hochkar ….
Die ersten Ostalpen Telemark Tage  waren trotz des schlechten Wetters
am Samstag ein voller Erfolg.
Am Freitag schneite es noch, daß man dachte „Hurra Tele Cross Powdern
am Samstag“, dann die Ernüchterung am Morgen mit Nebel und Nieselregen
und der ganze schöne Schnee … ok, ich verkneife mir die Worte
Somit wurde der für Samstag geplante Tele Cross Bewerb kurzerhand auf
Sonntag verschoben.  Die Leihmaterialausgabe mit Schnupperkursen war
trotz der widrigen Bedingungen sehr gut besucht.
Am Sonntag früh blauer Himmel und ein riesen Lächeln in allen Gesichter.
Gestartet wurde um 10:00 im Draxlerloch auf der Rennpiste die mit
Wellen und einer Schanze  von den Hochkar Bergbahnen Tele Cross
tauglich gemacht wurde.
Die Sieger des 1. Hochkar Tele Cross waren bei den Damen Anja Hofbauer
vor Michaela Glanz und Claudia Fessl, bei den Herren Gregor Ribarich
vor Tom Holder und Peter Zinner.
Nach der Siegerehrung ging es mit der Materialausgabe und gut
besuchten Schnupperkursen bis knapp vor Liftschluss weiter.
Einen herzlichen Dank für die Unterstützung an Andreas Buder und
Phillip Koske von den Hochkar Bergbahnen.